Ursache von Haarausfall, Juckreiz und verdickter Haut?

Hallo!

Meine Deutsche Dogge, weiblich, fast 6 Monate alt, zeigt folgende Symptome:

  • Haarausfall zwischen den Schulterblättern, mittlerweile auch auswandernd über den ganzen Rücken, kreisrunde Stellen etwa in der Größe eines 1-Cent-Stücks
  • verdickte, borkig-krustige Haut, leicht gerötet, Haare an der Stelle vor dem Ausfall fettig
  • Juckreiz

Hautabgeschabsel waren negativ auf Demodex und Sarcoptes, die Woodsche Lampe zeigte keinen Hinweis auf einen Pilzbefall. Der Hund ist sonst bei bester Gesundheit.

Antwort von Dr. Christine Löwenstein

Christine Löwenstein mit Hund und KatzeLiebe Tierbesitzerin,

es stand zwar nicht ausdrücklich in Ihrer E-Mail, aber ich höre die Frage heraus: Was kann mein Hund haben?

Nun aus der Ferne kann ich auch keine Diagnosen stellen, aber meine ersten Gedanken sind: Demodikose, Hautpilz (nicht alle Hautpilze sind in der Wood´schen Lampe fluoreszenzpositiv) und bakterielle Hautinfektion. Wenn all das negativ ist, kann eine Hautbiopsie Aufschluss geben, ob vielleicht eine angeborene Erkrankung vorliegt.

Allergietest durch Blutuntersuchung?

Hallo,

meine Bernersennenhündin Bonnie litt vor 2 Jahren an immer wiederkehrenden hot spots, die nach einer Expotgabe begannen. Auch ein Allergietest (Blutuntersuchung) wurde durchgeführt, mit dem Ergebnis, dass sie auf Weizen und Futtermilben allergisch reagiert. Nach diversen Futterumstellungen bekommt sie uniq basic, in dem Weizen enthalten ist (lt. Hersteller: Da Weizen immer wieder als Allergieauslöser genannt wird, eine kurze Info: Wir haben aus dem Bereich des Brotweizens keine Abfallprodukte im Futter, sondern nur das volle Korn, kein Weizenmehl. Durch unsere Erfahrung haben auch Hunde mit Weizenallergie keine Probleme mit Uniq). Ausserdem bekommt sie in Abständen noch Viacutankapseln.

Nach 1 Jahr Beschwerdefreiheit leidet sie jetzt wieder an einem “hot spot” nachdem sie sich an einem Stacheldrahtzaun geringfügig verletzt hat. Meine Tierärztin rät !dringend! zu einer Futterumstellung, aber ich denke es kommt durch die Verletzung. Das Futter bekommt ihr äussert gut, glänzendes Fell, agiles Verhalten. Ich bin sehr verunsichert, da schon so viele Sorten ausprobiert wurden. Für einen Rat wäre ich Ihnen sehr dankbar.

Antwort von Dr. Christine Löwenstein

Christine Löwenstein mit Hund und KatzeIch halte Blutuntersuchungen nicht für verläßlich, wenn es um die Diagnose von Futtermittelallergien geht. Die konsequente Durchführung einer Ausschlussdiät hat meiner Ansicht nach eine erheblich größere Aussagekraft. Dabei muss die Zusammensetzung der Diät auf jeden Hund speziell ausgerichtet werden und ist davon abhängig, was der Hund vorher gefressen hat. Nach 6 bis 8 Wochen muss ein sogenannter Provokationstest durchgeführt werden: Erst wenn dann wieder Symptome auslösbar sind, kann man von dem Vorliegen einer Futtermittelallergie ausgehen.

Wenn Bonnie 2 Jahre lang nach der Futterumstellung beschwerdefrei war und jetzt plötzlich wieder einen hot spot zeigt, obwohl Sie nichts anderes verfüttert haben, halte ich es für unwahrscheinlich, dass eine Futtermittelallergie vorliegt. Eine zufällige Verletzung führt auch nicht unbedingt zu einem hot spot.

Ich habe Zweifel, dass hier die richtige Diagnose gestellt wurde. Das spricht nicht unbedingt gegen Ihre Tierärztin, doch genau wie bei Menschen sind Fachärzte/ärztinnen bei entsprechenden Erkrankungen die bessere Wahl. Kommen Sie doch mit Bonnie in meine Praxis oder zu einem/r meiner spezialisierten Kolleg/innen!

 

Behandlung von Räude

Mein Hund wird seit Monaten gegen Räude behandelt und nichts hilft!

Unsere Bulldogge ist 16 Monate alt und wird seit ca.10 Monaten gegen Räude behandelt. Sie ist per Blutuntersuchung diagnostiziert worden. Seit 10 Mon. nun wöchentliche Spritzen mit Tablettengabe; seit 14 Wochen alle 5 Tage baden mit Ectodex! Sowie das Ectodex Bad überfällig wird, geht das Jucken los.

Wir wissen uns kaum zu helfen, wie lang kann es noch gehen? Gibt es noch eine Behandlungsmethode?

Antwort von Dr. Christine Löwenstein

Christine Löwenstein mit Hund und KatzeRäude ist eine Erkrankung, die relativ einfach zu behandeln ist. Wenn Ihr Hund fachgerecht behandelt wird und es wird nach so langer Zeit nicht besser, dann sollte man die Diagnose überdenken. Auch bei Blutuntersuchungen gibt es falsch positive Ergebnisse!

Juckreiz im Gesicht: Allergie?

Hallo Frau Dr. Löwenstein,

seit ca. einem 1/2 Jahr hat unser Golden Retriever Gismo einen Juckreiz im Gesicht, das er sich auch blutig kratzt. Könnte es sein, dass er auf Äpfel allergisch reagiert? Weil die hat er seit der letzten Saison im Unverstand eingesaugt, aber ohne Durchfall. Auf Milben ist er untersucht worden, aber negativ. Wäre um eine Antwort sehr dankbar.

Vorab schon mal vielen lieben Dank.

Antwort von Dr. Christine Löwenstein

Christine Löwenstein mit Hund und KatzeEine allergische Reaktion auf Äpfel ist nicht unmöglich, aber eher selten. Warum vermeiden Sie nicht einmal über einen Zeitraum von ca. 8 Wochen das Gismo Äpfel frisst? Wenn sich der Juckreiz dann gibt, haben Sie die Diagnose. Ansonsten kommen viele andere, u.a. auch allergische Erkrankungen in Betracht. Nur eine eingehende Untersuchung hilft hier bei der Aufklärung von Gismos Juckreiz.