Nachbehandlung von Hauttumor

Guten Tag!

Meiner 4jährigen Katze wurde ein bösartiger Hauttumor operativ entfernt. Laut Pathologen dürfte der Tierarzt das ganze schlechte Gewebe entfernt haben.

Ich wollt nun fragen, ob irgendwelche Nachbehandlungen erforderlich sind und ob wieder solche Hauttumore entstehen können. Bei meiner 2. Katze (selben Wurf) habe ich bisher noch keine solche Knoten entdeckt.

Vielen Dank

Antwort von Dr. Christine Löwenstein

Christine Löwenstein mit Hund und KatzeEs freut mich, dass die Operation Ihrer Katze so gut verlaufen ist und alles bösartige Gewebe entfernt werden konnte. Damit verbessert sich die Prognose schon sehr.

Regelmäßige Nachkontrollen sollten jedoch vorgenommen werden. In welchen Abständen diese erfolgen müssen, richtet sich nach der Art des Hauttumors.

Hauttumoren sind nicht ansteckend, also brauchen Sie sich um Ihre zweite Katze keine Sorgen zu machen.

Je nach dem, welcher Hauttumor festgestellt worden ist, sollte Sie in regelmäßigen Abständen Vorsorgeuntersuchungen durchführen lassen. Dafür sind Onkologen zuständig. Gern nenne ich Ihnen kompetente Ansprechpartner!

 

Entzündete Krallentaschen, kleine Bläschen und Juckreiz

Meine Main Coon Katze hat Juckreiz, von Zeit zu Zeit enzünden sich die Krallentaschen. Jetzt hat sie am Bauch und an den Ohren kleine Bläschen, die sie sich aufbeißt oder aufkratzt. Abgeklärt sind Parasiten und Pilze. Bakterien waren vorhanden, aber entzündungsbedingt. Allergie gegen Plastik wurde angesprochen.

Gibt es rassebedingte Hautkrankheiten? Was kann das noch sein? Wie ist die Therapie? Was kann ich tun?

Antwort von Dr. Christine Löwenstein

Christine Löwenstein mit Hund und KatzeAls Ursachen für die Symptome Ihrer Katze kommen unter anderem allergische Erkrankungen wie Futtermittelallergie oder Kontaktallergie, Autoimmunerkrankungen, Arzneimittelunverträglichkeiten und Erkrankungen des eosinophilen Granulom-Komplexes in Betracht. Da hilft nur eine genaue Diagnose, denn bei so vielen Möglichkeiten ist Raten nicht ratsam.

Soweit ich das aus der Ferne beurteilen kann, würde ich als nächstes eine Hautbiopsie empfehlen. Wenn sie auch nicht in jedem Fall gleich zu einer Diagnose führt, so hilft sie jedoch zumindestens die Richtung für weitere Untersuchungen aufzuzeigen.

Hier finden Sie eine Liste mit Rassedispositionen.

Katze kratzt sich blutig

Hallo,

unsere Katze kratzt sich in unregelmäßigen Abständen direkt über den Augen fast blutig (seit ca. 1 Jahr). Sie ist eine reine Hauskatze und kommt nur auf den Balkon. In der Tierklinik wurden Herbstlaubmilben ausgeschlossen, allerdings wurde nur 1 Probe untersucht und auch nur 1x. Eine Futtermittelallergie ist es auch nicht, da wir über Wochen spezielles Futter ausprobierten, was auch nicht half. Zusätzlich hat sie sich in den letzten Wochen am Unterbauch (Unterleib) fast alle Haare „ausgeleckt“ (Unterleib Richtung Innenseite Schenkel). Manchmal bleibt sie mitten im Laufen stehen und fängt an, sich zu lecken und zu knabbern. Es gab keine Veränderungen in ihrer Umgebung, keine neue Katze oder ähnliches, so dass ich eigentlich eine psychische Ursache ausschließen kann.

Wir sind mittlerweile wirklich ratlos und wollen nicht von einem Tierarzt zum nächsten, weil irgendwie keiner helfen kann. Können Sie unserer Tixi helfen?

Herzlichen Dank.

Antwort von Dr. Christine Löwenstein

Christine Löwenstein mit Hund und KatzeIch kann gut verstehen, dass Sie nicht vom einem Tierarzt zum Nächsten rennen möchten. Das sollen Sie auch nicht! Gehen Sie nur von Ihrem Haustierarzt zum entsprechenden Fachtierarzt – in diesem Fall zu einem Hauttierarzt.

Ich halte das Vorliegen einer Allergie bei Tixi für möglich, aber Genaueres kann ich natürlich nur nach einer gründlichen Untersuchung sagen. Ich würde bei Tixi erst bakterielle Infektionen, Haarbalgmilben und Pilzbefall ausschließen und dann nach Allergien suchen. So werden wir sicherlich bald wissen, was Tixi fehlt und eine Behandlung einleiten können, damit es ihr bald besser geht!

Hauterkrankung bei mehreren Katzen

Guten Tag Frau Dr. Löwenstein,

in meinem Haushalt leben drei Katzen, seit mehreren Wochen haben sie eine Hautkrankheit, die ich nicht eindeutig bestimmen kann, es zeigen sich folgende Symptome:

Eine Katze hat am Rücken scheinbar „Gänge“ unter der Haut, die Katze leckt sich verstärkt das Fell aus. Außerdem fand ich auf der Katzendecke, kleine (0,5-1 mm schätzungsweise) „Körner“, gelb und hart. Was kann das sein?

Eine Behandlung mit vom Tierarzt verordneter Salbe hat kurzfrsitig zur Besserung beigetragen, doch seit einigen Tagen ist es schlimmer als je zuvor.

Ich hoffe Sie können mir helfen.

Vielen Dank im Voraus.

Antwort von Dr. Christine Löwenstein

Christine Löwenstein mit Hund und KatzeSind mehrere Katzen eines Haushaltes mit einer Hauterkrankung betroffen, müssen als erstes infektiöse Ursachen, wie z.B. Parasiten und Pilzbefall durch geeignete Untersuchungen abgeklärt werden.

Bitte schieben Sie dies nicht auf die lange Bahn, da es bei Katzen sowohl Parasiten als auch Pilze gibt, die auf Menschen übertragbar sind.

Fast keine Haare an Bauch und Hinterbeinen

Meine Katze hat fast keine Haare mehr am Bauch und an den Hinterbeinen. Die Haut ist aber ganz normal.

Fehlt ihr was im Futter?

Antwort von Dr. Christine Löwenstein

Christine Löwenstein mit Hund und KatzeKatzen zeigen ganz andere Hautsymptome und Reaktionsmuster als Hunde. Eines dieser Reaktionsmuster ist die symmetrische Alopezie, eine Haarlosigkeit, die sich oft im Bauchbereich oder an den Hintergliedmaßen zeigt. In vielen Fällen ist dies Resultat von intensivem Lecken. Katzen haben eine sehr rauhe Zunge, mit der sie sich die Haare regelrecht „wegrasieren“ können. Die Haut in diesen haarlosen Bereichen ist meist vollständig normal. Allergische Erkrankungen sind häufig Ursache des Juckreizes, der Katzen zum Lecken bewegt.

Bei Ihrer Katze könnte eine Futtermittelallergie vorliegen, aber die fehlenden Haare sind eher nicht Kennzeichen einer Mangelernährung. Welche Allergie Ihre Katze jedoch tatsächlich hat, lässt sich nur über eine fundierte Allergiediagnostik feststellen.

Anzeichen für Krebs?

Mein etwa 1,5 Jahre alter Kater (EKH) hat unter seinem Maul, also in der Kinnregion, eine etwa 10 Cent große hellbraun bis mittelbraune Verfärbung der Haut, die scheinbar weder juckt noch nässt. Sie sieht ein wenig wie Schmutz auf der Haut aus, lässt sich aber nicht wegwischen.

Kann das Krebs sein? Oder ist eine andere Krankheit denkbar? Danke im Voraus.

Antwort von Dr. Christine Löwenstein

Christine Löwenstein mit Hund und KatzeOhne Ihren Kater untersucht zu haben, kann ich natürlich nur Vermutungen äußern. Krebserkrankungen in diesem Alter sind selten. Unter anderem könnte eine sogenannte Akne solche Veränderungen hervorrufen.

Es muss nicht gleich so etwas Gravierendes wie Krebs sein! Aber das lässt sich nur durch eine eingehende dermatologische Untersuchung entscheiden.